wil1.jpgwil2.jpgwil3.jpgwil4.jpgwil5.jpg

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /home/www/web123/html/stampa2012/plugins/content/plg_content_gmap/plg_content_gmap.php on line 25

Als Neuling war ich zunächst begeistert wie einfach sich doch der Zylinderkopf zerlegen lässt. Aber hier steckt der Teufel im Detail. Die Drehstabfedern müssen auf alle Fälle markiert werden, damit sie wieder an der richtigen Stelle eingebaute werden. Steht zwar auch im Werkstatthandbuch, aber das hatte ich anfangs noch nicht zur Hand und habe aber aus alter Gewohnheit alle Teile markiert.

Die Nockenwellen sind neu nur noch zufällig auf ebay zu bekommen, sie sollten also vollständig und nicht eingelaufen sein. Die Kipphebel sind häufig eingelaufen. Ich habe die Kipphebel auf Anraten eines Spezialisten mit einem élstein geschliffen bis sie wieder aussahen wie neu. Mal sehen wie lange das hält. Zur Note gibt es neue Kipphebel. allerdings für sündhaft teure Euro 150 pro Stück! (in den USA sind sie zwar günstiger, aber auch noch recht teuer.

Die Nockenwellenlager werden auch nicht mehr hergestellt un müssen daher wiederverwendet werden. In Italien können sie zwar auf Nadellager umgerüstet werden, ob sich das lohnt muss jeder selber entscheiden: cappellinimoto (dort gibt es übrigens noch ganz andere interessante Teile.)

Bei meinem Zylinderkopf wurden noch die Ventilsitze leicht gefräst und der Kopf geplant.

Von allen Seiten wurde mir empfohlen einen originalen Dichtsatz zu verwenden. Gar nicht so einfach, da diese schon seit Jahren nicht mehr hergestellt werden.

Gelegentlich werden die beiden Dichtsätze (A, B) auf ebay angeboten, allerdings meist in den USA und selten vom gleichen Händler.

Ich habe mich daher für einen Nachbau entschieden und weiss inzwischen auch warum die originalen empfohlen werden.

Es gibt 4 Nockenwellenlager Dichtungen. Drei identische, und eine andere. bei meinem Dichtsatz waren von der einzelnen drei Dichtungen vorhanden, von der dreifachen nur eine, ausserdem haben ein paar O-Ringe gefehlt (allerdings weiss ich nicht welche Ringe zu den Originalsätzen gehören). Die Löcher waren bei allen Dichtungen recht gut. Die Nockenwellenlager Dichtungen habe ich durch .8 mm Dichtungen ersetzt (selber geschnitten), da sonst das Nockenwellenspiel (0.05-0.3mm)l zu gering war.

Im Grossen und Ganzen war der Satz aber eine gute Basis.